St. Pauli selber sehen

Eine fotografische Perspektive aus der Nachbarschaft

Mit dem Projekt „St. Pauli selber sehen“ haben wir 2013 gemeinsam mit Nachbar*innen erstmals eine große Fotoausstellung realisiert. Thema war das Viertel selbst: der Mythos, die Veränderungen, die Vermarktung und der Alltag. An der kollektiven Momentaufnahme beteiligten sich 45 Fotograf*innen aus der Nachbarschaft

Vom Frühjahr bis Herbst begleitete ein Rahmenprogramm das Foto-Projekt. Den Start machten die Foto-Talks im Kulturzentrum Kölibri. Dieses Format, bei dem jeweils zwei professionelle Fotograf*innen „aus dem Kameratäschchen plauderten“, gab Interessierten einen Einblick in die Hintergründe der gewerblichen und journalistischen Foto-Produktion. Nach den Sommerferien konnten Kinder, Jugendliche und Erwachsene Workshops zu gestalterischen und technischen Aspekten der Fotografie besuchen.
Vom 3. bis 15. November wurden die eingereichten Arbeiten öffentlich in Schaufenstern von Kneipen und Geschäften rechts und links der Reeperbahn ausgestellt. Dadurch wurden auch Passanti*innen von außerhalb eingeladen, St. Pauli durch die Augen der Bewohner*innen zu betrachten und jenseits von Mythos und Vermarktung „selber zu sehen“. Hier geht’s zum Projekt-Blog

2015 gingen wir mit einer Auswahl der Fotos auf Tour und zeigten sie im Rahmen der Veranstaltung Sichtweite im Lokal Harmonie in Duisburg/Ruhrort. Hier gibts ein Video